Sedation oder nicht?

Häufig stellt sich die Frage, ob eine Sedation sinnvoll oder notwendig ist.

 

Auf Grund meiner Jahren  lange Erfahrung als Pferdezahntierärztin kann ich sagen, dass fast alle Pferde wirklich profitieren von einer leichten Sedation. Die Qualität der Behandlung ist deutlich besser.

 

Nur in Ausnahmefällen werde ich ohne Sedation arbeiten. Nur dann wenn ein gesundheitliches Risiko für den Patienten besteht.

 

Ich sediere nur leicht und nach vorherige Allgemeinuntersuchung. Ich habe über 1000 Pferde sediert und kann Ihnen versichern, dass das Risiko einer Sedierung sehr gering ist. Auch ältere Pferde vertragen eine leichte Sedierung sehr gut. 

Die Menge der Sedationsmittel  wird stets individuell auf Ihr Pferd abgestimmt.

 

 

Was zu beachten ist beim sediertem Pferd

Vor der Sedation werde ich Ihr Pferd natürlich gründlich untersuchen und abhören, um sicher zu gehen, dass ihr Pferd nicht durch einen Infekt, Kreislaufprobleme oder ähnliches ein erhöhtes Sedationsrisiko trägt.

 

Die Pferden fallen nicht um, sondern bleiben während der Behandlung stehen.

Manche Pferden schwanken ein wenig oder schwitzen, das ist alles normal.

 

Nach der Sedation darf ihr Pferd für 2 Stunden nichts essen. Das Risiko einer Schlundverstopfung ist einfach zu hoch.

Am besten stellen Sie das Pferd in eine Spänebox oder auf ein Paddock ohne Futter. Um Verletzungen zu vermeiden, sollte das Pferd diese 2 Stunden alleine sein ohne Artgenossen, Sichtkontakt über den Zaun ist natürlich ok.

Alternativ können Sie auch das Pferd anbinden und dabei bleiben, oder einen Maulkorb aufziehen.

 

Kontakt:

 

+49 179 7012219

 

info@tierarztpraxis-hochheimer.de